Fahrradfahren in Großefehn

Um Großefehn per Rad erkunden zu können, muss man kein Leistungssportler sein. Das Land ist platt wie eine Flunder, man muss also keine anstrengenden Bergetappen absolvieren, um ans nächste Ziel zu gelangen. Weil Radfahren eines der liebsten Hobbys der Ostfriesen ist, sind die Radwege bestens ausgebaut und ziehen sich wie ein dichtes Netz durch die Meeden- und Wallheckenlandschaft. Die schönsten Routen sind ausgeschildert und in Broschüren und Karten beschrieben, die man bei der Tourist-Info in Timmel bekommt. Wer mehrere Tage lang per Rad unterwegs ist, kann sein Gepäck zur nächsten Unterkunft transportieren lassen und sich ganz auf die Schönheit der Landschaft konzentrieren.

Knotenpunktsystem

Knotenpunktsystem

Mit dem Radrouten-Netzwerk nach dem in Belgien und den Niederlanden bewährten Knotenpunktsytem stehen Ihnen in Großefehn und Ostfrieslands Mitte fast 500 km schönster Radstrecken zur Verfügung. Mit dem Knotenpunktsystem können Sie sich praktisch nicht mehr verfahren. Sie planen Ihre Tour einfach von Knotenpunkt zu Knotenpunkt (siehe Karte) und fahren immer den Hinweisen zum nächsten Knotenpunkt nach. Sie biegen nirgends ab bis ein Hinweisschild Ihnen sagt, wo es weitergeht. Tipp: schreiben Sie sich auf einem kleinen Blatt einfach die Reihenfolge der Knotenpunkte auf - Sie brauchen dann weder Karte noch Kompass - Sie werden auf der Route immer in die richtige Richtung geleitet. Die Routen sind in beide Richtungen ausgeschildert. Die Knotenpunktkarte für die gesamte Gemeinde Großefehn erhalten Sie für 2,90€ bei uns in der Tourist-Information beim Reitsport-Touristik-Centrum. Auch den kostenlosen Flyer "6 Fahrradrouten" mit verschiedenen Knotenpunktrouten durch Großefehn und Umgebung gibt es zur Auswahl. 

5-Mühlen-Tour

5-Mühlen-Tour

Wie Erinnerungen an die „gute, alte Zeit“ wirken die fünf Reet gedeckten Galerie-Holländer von Großefehn. Und alle sind noch gängig, als wäre seit ihrer Errichtung vor über zweihundert Jahren kein Tag vergangen. Eine von ihnen wird noch immer genutzt, um Korn mit Windkraft zu Mehl zu verarbeiten. In einer anderen sind eine Malschule und eine Galerie untergebracht. Einen Besuch lohnen alle fünf. Denn man kann dort erahnen, wie es früher zugegangen ist, als sich die Uhren noch langsamer drehten. Die Route von Mühle zu Mühle ist etwa 36 Kilometer lang und mit Mühlensymbolen ausgeschildert.

Start ist in Timmel. Von dort geht es über die Süderfenne durch die weite Meedenlandschaft in das alte Bauerndorf Bagband zur dortigen Mühle. Auf dem „Ostfriesland Wanderweg“  geht es über Strackholt weiter nach Spetzerfehn, der zweiten Station. Nur zwei Kilometer entfernt grüßt die dritte Mühle in Ostgroßefehn den Radurlauber.  Weitere drei Kilometer entfernt liegt die Mühle Felde. An der Flumm entlang, einem kleinen Flüsschen, führt der Weg zur Mühle in Westgroßefehn. Über den Ikenbültweg gelangt man wieder nach Timmel.

Mit diesem Flyer können Sie die 5-Mühlen-Tour und andere Routen in Großefehn anhand des Knotenpunktsystems "erfahren". 

Deutsche Fehnroute

Deutsche Fehnroute

Die insgesamt 163 Kilometer lange Ferienstraße, die durch ehemalige Moorlandschaften, den „Fehn“,  führt, ist schon seit fast zwanzig Jahren eine beliebte Route bei Radwanderern. In Ostfriesland verbindet sie Großefehn mit Wiesmoor, Moormerland und mit Leer. Die Rundtour führt zudem nach Westoverledingen, Papenburg, Rhauderfehn, ins Saterland, nach Augustfehn, Stickhausen und Uplengen. Verfahren kann man sich nicht: Ein grünes Sechseck mit weißer Klappbrücke und Radfahrer weist den Weg – meistens an Flüssen und Kanälen entlang.

Weitere Informationen zur Deutschen Fehnroute finden Sie hier.

Die Grüne Route

Die Grüne Route

Durch das Gebiet des „Grünen Ostfrieslands“ – Wiesmoor, Großefehn, Aurich, Südbrookmerland, Krummhörn-Greetsiel und Emden sowie zur Nordseeinsel Borkum – führt die neue „Grüne Route“. Über 188 Kilometer erstreckt sich die Tour, für die die Werbegemeinschaft „Grünes Ostfriesland“ ein abwechslungsreiches Erlebnisangebot ausgetüftelt hat. Darin sind neben einer Hafenrundfahrt in Emden, der Besichtigung der Stiftsmühle in Aurich, des Moormuseums in Südbrookmerland, des Fehnmuseums in Großefehn und des Blumenreichs in Wiesmoor auch die Besteigung des Campener Leuchtturms und eine Fährüberfahrt zur Nordseeinsel Borkum enthalten. Das Arrangement beinhaltet vier Übernachtungen in Mittelklasse-Hotels und die neue Radwanderkarte mit sieben speziellen Ortsrouten. Auf Wunsch kann man auch einen Gepäcktransfer und Leihfahrräder buchen.

Bitte klicken Sie hier, um mehr über die Grüne Route zu "erfahren".